Der preußische Gutsherr Adolf Friedrich von Buch, kurze Zeit Gesandter in Dresden, führte lange Jahre einen regen Briefwechsel mit dem Akademie-Mitglied Louis de Beausobre. Der Briefwechsel belegt den wissenschaftlichen Transfer zwischen Berlin und den preußischen Provinzen in der Spätaufklärung. Er zeigt insbesondere, wie die französische Sprache sowohl vom preußischen Adel als auch von den hugenottischen Nachkommen gepflegt wurde und wie sie dabei nicht nur wissenschaftlichen, sondern zeitgleich auch kommerziellen Zwecken diente.

Projektverantwortliche: Anne Baillot