Lettres et textes:
Le Berlin intellectuel
des années 1800

Lettre d'Adelbert de Chamisso à Louis de la Foye (probablement Berlin, 23 janvier 1815)

 

 

Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML
 
 

Personnes apparaissant dans ce manuscrit

Groupes apparaissant dans ce manuscrit

    Œuvres évoquées dans ce manuscrit

    Lieux figurant dans ce manuscrit

    Bibliothèque d'État de Berlin / Section des manuscrits
    Réutilisation uniquement sur autorisation de la Bibliothèque d'État de Berlin

    Berlin am 23. Januar 1815
    20
    108
    a

    Ich will diesen Brief erfrischen, der Monathe
    gelegen hat, und mag ihn dennoch nicht wieder
    lesen, wie er Dir bestim̄t gewesen, magst
    du ihn auch erhalten, er ist dein und nicht mehr
    mein, zu wehmüthig sehen einen so ver[...]altete
    Züge wieder an. – mir gehts leidlich –
    ich hohre fast keine Collegia und bin lediglich
    mit meinem Herbario beschäftigt, der [mir]
    unter der Hand wachst und gedeiht so daß
    der Arbeit immer mehr wird. –

    in diesem künftigen Sommer will ich,
    so gott will auf den Tausch sam̄eln,
    ich sehe daß es doch nichts ist mit dem
    Tausch der Catalogen,5 ich werde für
    dich eine Sendung nordischer pflanzen
    bereiten als da sind. [6u.s.w. Carex chondorizhiza7
    lilmosa,8 dioica,9 Calla pallustris,10 potamogeton
    [...]zosteri folium,11praelungum Wulfen.12
    u.s.w.
    vielleicht auch einige allpen pflanzen aufs
    gerathe wohl hinzu fügen, und wenn du
    botanische verbindungen besonders mit
    Südfrankreich hast, so bereite uns dagegen
    eine Sendung solcher guten Pflanzen und
    bsorge daß besonders der Standort

    a [Le[...]dum palustre,1 Adndromeda polifolia,2 Stratiotes aloides.3 |trientalis Europaea4 wachst
    nicht bei uns. –]

    Commentaires

    1 Sumpfporst bzw. Wilder Rosmarin

    2 Rosmarin- oder auch Lavendelheide

    3 Krebsschere

    4 Siebenstern

    5 In Hitzigs Edition Leben und Briefe von Adelbert von Chamisso steht an dieser Stelle „Kataloge“.

    6 Die von Hitzig gesetzten roten Klammern markieren Streichungen für den Druck. Die hier markierte, von Blatt 1 bis Blatt 3 reichende Passage fehlt demnach im Druck von Hitzig und Palm.

    7 Fadenwurzelige Segge

    8 Schlamm-Segge

    9 Zweihäusige Segge

    10 Drachenwurz oder auch Sumpfkalla

    11 Flachstängeliges Laichkraut

    12 Eigentlich „praelongum Wulfen“: Gestrecktes Laichkraut

    so wohl G nach der Natur des erzeugenden
    Bodens als nach der Gegend bezeichnet
    werde. – auch algen werden willkom̄en
    sein, mit diesen habe ich mir hier
    Freünde gemacht und manches gute
    bekom̄en. – Orchideen und Najaden13
    werden erwünscht sein, auch gebe
    die Autorität an für die Bestimmung,
    nach welchem Autor und nach welchem
    Buch sie vorgenommen. – Deine
    Bestimmungen sind auch nicht immer
    die richtigsten – Salsola soda14 wird wohl
    nichts anders sein als Chenopodium
    Marinum
    . –

    vielleicht arbeite ich noch in diesem
    som̄er winter einen Auszug meiner
    Desiderata aus der flolre francaise de
    Dedcandole
    . – und lasse dir solchen
    zukom̄en, der sStam̄ meines Herbarii
    besteht aus der fast v[...]ollstandigen
    flora der Helvetischen Allpen – der
    Berliner flora, ein paar Tausend
    Garten Pflanzen, deine Algen und
    Littoralen,15 1 Hundert Capische einige
    Hundert sudfranzösche süddeutsche

    Commentaires

    13 Dies ist eine alte Bezeichnung für die Pflanzengattung der Najas (Nixenkräuter). Es handelt sich hierbei um Wasserpflanzen.

    14 Mönchsbart

    15 Uferpflanzen

    Asiatische, Lapponische und andere ausgetauschte
    Pflanzen – ein guter Freund16 sammelt
    am Cap für mich.]

    109

    Lieber Freund ich lielge auf meinem
    Heu in [...]erwartung des frischen Grasses
    lasse die welt gehn und ziehe einen
    fuß nach dem andern aus ihr heraus
    niemand und nichts fesselt mich recht
    mehr und ich glaube man mögte fast
    so ein[...] abgekühltes Thier einen Philosophen
    nennen, ware nicht grade das erste was
    ich hasse und verachte die Philosophie –

    Mein Siebenmeilig gestiegfelt Freund
    geht indessen ganz gut17, und hat was
    man sagen konnte ein ausgezeichnetes Glück
    gemacht. Habeat Sibi[...].18 wird es19 wohl
    einmal n[...]chzu den Franzosen übersetzen,
    ich glaube nicht, er komme wenigstens
    nur mit den Stiefeln hin nicht mit dem
    Herzen.20 lebe so wohl du kannst
    lieber junge, und Χαιρε21 wenn du es
    vermagst, – wir werden allmälig
    schon alt et le plus fort en est fait:22

    23. Januar 181523

    Commentaires

    16 Vermutlich ist mit diesem Freund Karl Heinrich Bergius gemeint.

    17 Peter Schlemihl's wundersame Geschichte ist im Herbst 1814 erschienen. Innerhalb kurzer Zeit folgten Nachdrucke des außerordentlich erfolgreichen Werkes.

    18 Übersetzung (lat.): Er habe seinen Willen.

    19 In Hitzigs Leben und Briefe von Adelbert von Chamisso steht an dieser Stelle „es“.

    20 Die erste französische Übersetzung des Schlemihl, von Chamissos Bruder Hippolyte de Chamisso, wurde 1822 veröffentlicht.

    21 Übersetzung (lat.): Sei gegrüßt.

    22 Übersetzung (frz.): Und der größte Teil [i.e. des Lebens] ist schon geschafft.

    23 In Hitzigs Leben und Briefe von Adelbert von Chamisso wird das Datum ausgelassen und die Initiale „A.“ als Unterschrift hinzugefügt.

    a

    Ich will diesen Brief erfrischen, der Monathe gelegen hat, und mag ihn dennoch nicht wieder lesen, wie er Dir bestimmt gewesen, magst du ihn auch erhalten, er ist dein und nicht mehr mein, zu wehmüthig sehen einen so veraltete Züge wieder an. – mir gehts leidlich – ich hohre fast keine Collegia und bin lediglich mit meinem Herbario beschäftigt, der [mir] unter der Hand wachst und gedeiht so daß der Arbeit immer mehr wird. –

    in diesem künftigen Sommer will ich, so gott will auf den Tausch sammeln, ich sehe daß es doch nichts ist mit dem Tausch der Catalogen,5 ich werde für dich eine Sendung nordischer pflanzen bereiten als da sind. Carex chondorhiza6 Carex limosa,7 Carex dioica,8 Calla pallustris,9 potamogeton zosteri folium,10potamogeton praelongum Wulfen.11 und so weiter. vielleicht auch einige alpen pflanzen aufs gerathe wohl hinzu fügen, und wenn du botanische verbindungen besonders mit Südfrankreich hast, so bereite uns dagegen eine Sendung solcher guten Pflanzen und sorge daß besonders der Standort

    a Ledum palustre,1 Andromeda polifolia,2 Stratiotes aloides.3 |trientalis Europaea4 wachst nicht bei uns. –

    Commentaires

    1 Sumpfporst bzw. Wilder Rosmarin

    2 Rosmarin- oder auch Lavendelheide

    3 Krebsschere

    4 Siebenstern

    5 In Hitzigs Edition Leben und Briefe von Adelbert von Chamisso steht an dieser Stelle „Kataloge“.

    6 Fadenwurzelige Segge

    7 Schlamm-Segge

    8 Zweihäusige Segge

    9 Drachenwurz oder auch Sumpfkalla

    10 Flachstängeliges Laichkraut

    11 Eigentlich „praelongum Wulfen“: Gestrecktes Laichkraut

    so wohl nach der Natur des erzeugenden Bodens als nach der Gegend bezeichnet werde. – auch algen werden willkommen sein, mit diesen habe ich mir hier Freünde gemacht und manches gute bekommen. – Orchideen und Najaden12 werden erwünscht sein, auch gebe die Autorität an für die Bestimmung, nach welchem Autor und nach welchem Buch sie vorgenommen. – Deine Bestimmungen sind auch nicht immer die richtigsten – Salsola soda13 wird wohl nichts anders sein als Chenopodium Marinum. –

    vielleicht arbeite ich noch in diesem winter einen Auszug meiner Desiderata aus der flore francaise de Decandole. – und lasse dir solchen zukommen, der Stamm meines Herbarii besteht aus der fast vollstandigen flora der Helvetischen Alpen – der Berliner flora, ein paar Tausend Garten Pflanzen, deine Algen und Littoralen,14 1 Hundert Capische einige Hundert sudfranzösche süddeutsche

    Commentaires

    12 Dies ist eine alte Bezeichnung für die Pflanzengattung der Najas (Nixenkräuter). Es handelt sich hierbei um Wasserpflanzen.

    13 Mönchsbart

    14 Uferpflanzen

    Asiatische, Lapponische und andere ausgetauschte Pflanzen – ein guter Freund15 sammelt am Cap für mich. –

    Lieber Freund ich liege auf meinem Heu in [...]erwartung des frischen Grasses lasse die welt gehn und ziehe einen fuß nach dem andern aus ihr heraus niemand und nichts fesselt mich recht mehr und ich glaube man mögte fast so ein abgekühltes Thier einen Philosophen nennen, ware nicht grade das erste was ich hasse und verachte die Philosophie –

    Mein Siebenmeilig gestiefelt Freund geht indessen ganz gut16, und hat was man sagen konnte ein ausgezeichnetes Glück gemacht. Habeat Sibi[...].17 wird 18 wohl einmal zu den Franzosen übersetzen, ich glaube nicht, er komme wenigstens nur mit den Stiefeln hin nicht mit dem Herzen.19 lebe so wohl du kannst lieber junge, und Χαιρε20 wenn du es vermagst, – wir werden allmälig schon alt et le plus fort en est fait:21 23. Januar 181522

    Commentaires

    15 Vermutlich ist mit diesem Freund Karl Heinrich Bergius gemeint.

    16 Peter Schlemihl's wundersame Geschichte ist im Herbst 1814 erschienen. Innerhalb kurzer Zeit folgten Nachdrucke des außerordentlich erfolgreichen Werkes.

    17 Übersetzung (lat.): Er habe seinen Willen.

    18 In Hitzigs Leben und Briefe von Adelbert von Chamisso steht an dieser Stelle „es“.

    19 Die erste französische Übersetzung des Schlemihl, von Chamissos Bruder Hippolyte de Chamisso, wurde 1822 veröffentlicht.

    20 Übersetzung (lat.): Sei gegrüßt.

    21 Übersetzung (frz.): Und der größte Teil [i.e. des Lebens] ist schon geschafft.

    22 In Hitzigs Leben und Briefe von Adelbert von Chamisso wird das Datum ausgelassen und die Initiale „A.“ als Unterschrift hinzugefügt.