Lettres et textes:
Le Berlin intellectuel
des années 1800

Lettre d´Adelbert von Chamisso à Louis de La Foye (probablement Schöneberg (Berlin), 1 mars 1821)

 

 

Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML
 
 

Personnes apparaissant dans ce manuscrit

Groupes apparaissant dans ce manuscrit

    Œuvres évoquées dans ce manuscrit

    Lieux figurant dans ce manuscrit

    Bibliothèque d'État de Berlin / Section des manuscrits
    Réutilisation uniquement sur autorisation de la Bibliothèque d'État de Berlin

    Die Gebrüder Hoffmann1 Weimar 4 Feb: 1821.

    "Ich hatte2 den Auftrag von dem Hr v Kotzebue die Aushängebogen3 zum Behufe einer französch
    Uebersetzung zu verkaufen. Dieses hat mir nicht gelingen wollen; daher kann es
    mir jetzt egal sein, ob eine solche erscheint oder nicht. iIch selbst mag keine entrieren,4
    So lange ich nicht weiß, wie ich mit der deutschen fahre. Auf der andern
    Seite muß mir daran liegen, daß meine deutsche Ausgabe5 weit früher erscheint als eine
    französische, Meine Freünde Treutel und Würz6 in Paris und London habe ich zu
    einer französischen [...]und englischen Ausgabe aufgefordert, aber ohne Erfolg Wollen
    Sie durch Herrn lafoye vielleicht bei einem andern Verleger eine französische
    Ausgabe zu Tage fördern, so offerire ich gern meine Mitwirkung. —
    Nach dem Willen des H v K darf ich vor Erscheinung seinens Werkes keinen
    Aushängebogen verabfolgen lassen; es thut mir mithin Leid, daß ich
    Ihrer freündlichen Bitte nicht nachkommen kann. Die Aushängebogen
    ihrer Abtheilung werde ich ihnen jedoch wöchentlich senden. —
    In Rücksicht des Honorars der ganzen Reise, habe ich mit Herrn von
    Kotzebue
    kontrahirt, dass ich ihm dasselbe zahlen muß. In Rücksicht
    ihrer Abtheilung ist keine Separatbestimmung gemacht worden.
    MitEnde März hoffe ich das Werk auszugeben. — Mit Herrn Choris
    in Paris stehe ich selbst in Briefwechsel., ich habe schon seit 14 Tagen
    [Coh]. 1.2 in den Händen."  

    So viel, mein viel lieber Bruder, schreibe ihch dir ab, zur
    Nachricht und zur Beruhigung. Da würde wenig sSe[...]gen für dich blühn. —
    Ich werde selbst auf mein Werk praenumeriren.7 ich weiß keinen
    andern Rath. Man wird mich nicht willig ein zweites Mal unter
    einer Decke mit einem H. von Kotzebue antrefefen, seis unter der
    Decke eines Buches.8 — Pflanzen und Briefe wirst du anfangs
    Januar
    und wieder Ankündigungen unseres Werkes und Briefe anfang
    Februar
    , hoffentlich erhalten haben —

    Ich warte auf Briefe von dir.
    Ich befinde mich ganz wohl mit den mMeinen, hoffe daß es dir
    auch wohl ergehen möge, und erwarte daß du es mir selber
    meldest.
    Χαιρε9

    D´Ad v Ch
    128

    A Monsieur Louis de la Foye
    Professeur au College
    Alençon

    125

    Commentaires

    1 Hier sind die Brüder Karl Hoffmann und Johann Wilhelm Hoffmann gemeint, die in Weimar als Verleger und Buchhändler tätig waren und die Bemerkungen und Ansichten auf einer Entdeckungs-Reise von Chamisso verlegten. Der erste Teil des Briefes ist die Abschrift einer Nachricht von Karl oder Johann Wilhelm Hoffmann an Chamisso in Vorbereitung dieser Ausgabe.

    2 Riegel druckt „habe“ statt „hatte“.

    3 Bei einem Aushängebogen handelt es sich um einen Vorabdruck zu Werbezwecken, aber auch zur Endkontrolle, bevor das Werk in den Druck geht.

    4 Entrieren: einfädeln, in die Wege leiten.

    5 Riegel druckt versehentlich „Aufgabe“ statt Ausgabe.

    6 Riegel druckt nur die Anfangsbuchstaben der beiden Namen.

    7 Pränumerieren: vorausbezahlen. Riegel druckt hier ein Ausrufezeichen statt eines Punktes.

    8 Riegel druckt hier ein Ausrufezeichen.

    9 Übersetzung: „Sei gegrüßt!“ Die griechische Formel, die Unterschrift sowie die Adresse werden bei Riegel weggelassen.

    Mars 1821

    par [...]. L. Choris.

    Rue de Seine No 10.
    à Paris

    10

    Commentaires

    10 Es ist unklar, warum sich auf der Rückseite des Briefes an de La Foye die Adresse von Choris befindet. Sie wird bei Riegel weggelassen.

    Die Gebrüder Hoffmann1 Weimar 4 Februar 1821.

    "Ich hatte2 den Auftrag von dem Herrn von Kotzebue die Aushängebogen3 zum Behufe einer französischen Uebersetzung zu verkaufen. Dieses hat mir nicht gelingen wollen; daher kann es mir jetzt egal sein, ob eine solche erscheint oder nicht. Ich selbst mag keine entrieren,4 So lange ich nicht weiß, wie ich mit der deutschen fahre. Auf der andern Seite muß mir daran liegen, daß meine deutsche Ausgabe5 weit früher erscheint als eine französische, Meine Freünde Treutel und Würz6 in Paris und London habe ich zu einer französischen und englischen Ausgabe aufgefordert, aber ohne Erfolg Wollen Sie durch Herrn lafoye vielleicht bei einem andern Verleger eine französische Ausgabe zu Tage fördern, so offerire ich gern meine Mitwirkung. — Nach dem Willen des Herrn von Kotzebue darf ich vor Erscheinung seines Werkes keinen Aushängebogen verabfolgen lassen; es thut mir mithin Leid, daß ich Ihrer freündlichen Bitte nicht nachkommen kann. Die Aushängebogen ihrer Abtheilung werde ich ihnen jedoch wöchentlich senden. — In Rücksicht des Honorars der ganzen Reise, habe ich mit Herrn von Kotzebue kontrahirt, dass ich ihm dasselbe zahlen muß. In Rücksicht ihrer Abtheilung ist keine Separatbestimmung gemacht worden. Ende März hoffe ich das Werk auszugeben. — Mit Herrn Choris in Paris stehe ich selbst in Briefwechsel., ich habe schon seit 14 Tagen [Coh]. 1.2 in den Händen."  

    So viel, mein viel lieber Bruder, schreibe ich dir ab, zur Nachricht und zur Beruhigung. Da würde wenig Se[...]gen für dich blühn. — Ich werde selbst auf mein Werk praenumeriren.7 ich weiß keinen andern Rath. Man wird mich nicht willig ein zweites Mal unter einer Decke mit einem Herrn von Kotzebue antreffen, seis unter der Decke eines Buches.8 — Pflanzen und Briefe wirst du anfangs Januar und wieder Ankündigungen unseres Werkes und Briefe anfang Februar, hoffentlich erhalten haben —

    Ich warte auf Briefe von dir. Ich befinde mich ganz wohl mit den Meinen, hoffe daß es dir auch wohl ergehen möge, und erwarte daß du es mir selber meldest. Χαιρε9 D'Adelbert von Chamisso

    A Monsieur Louis de la Foye
    Professeur au College
    Alençon

    Commentaires

    1 Hier sind die Brüder Karl Hoffmann und Johann Wilhelm Hoffmann gemeint, die in Weimar als Verleger und Buchhändler tätig waren und die Bemerkungen und Ansichten auf einer Entdeckungs-Reise von Chamisso verlegten. Der erste Teil des Briefes ist die Abschrift einer Nachricht von Karl oder Johann Wilhelm Hoffmann an Chamisso in Vorbereitung dieser Ausgabe.

    2 Riegel druckt „habe“ statt „hatte“.

    3 Bei einem Aushängebogen handelt es sich um einen Vorabdruck zu Werbezwecken, aber auch zur Endkontrolle, bevor das Werk in den Druck geht.

    4 Entrieren: einfädeln, in die Wege leiten.

    5 Riegel druckt versehentlich „Aufgabe“ statt Ausgabe.

    6 Riegel druckt nur die Anfangsbuchstaben der beiden Namen.

    7 Pränumerieren: vorausbezahlen. Riegel druckt hier ein Ausrufezeichen statt eines Punktes.

    8 Riegel druckt hier ein Ausrufezeichen.

    9 Übersetzung: „Sei gegrüßt!“ Die griechische Formel, die Unterschrift sowie die Adresse werden bei Riegel weggelassen.

    par [...]. Ludwig Choris.
    Rue de Seine Numéro 10.
    à Paris

    10

    Commentaires

    10 Es ist unklar, warum sich auf der Rückseite des Briefes an de La Foye die Adresse von Choris befindet. Sie wird bei Riegel weggelassen.