Lettres et textes:
Le Berlin intellectuel
des années 1800

Lettre du ministère de l'Intérieur à August Boeckh (Berlin, 3 septembre 1812)

 

 

Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML
 
 

Université Humboldt de Berlin / Archives de l'université
Réutilisation uniquement sur autorisation de l'Archives de l'université

29 29

Dem Director des philologischen Seminars hiesiger Universität
Herrn Professor Boeckh wird auf den Bericht vom 21 v. M.
hiedurch bekannt gemacht, daß die Haupt-Casse der hiesigen
wissenschaftlichen Anstalten
heute angewiesen worden ist,
sowohl ihm die ihm zugesagte Remuneration für das erste
Semester mit 50 Rthllr als auch den ordentlichen Mit=
gliedern
des Seminars nach seinem Antrage die Prämien
mit 200 rl zusammen gegen einzelne Quittungen derselben,
beides aus dem Fonds de[n]s philologischen Seminars, zu zahlen.


Departement für den Cultus und öffentl: Unterricht
im Ministerio des In̄ern.
Schuckmann


An
den Director des philologischen
Seminars bei hiesiger Universität
Herrn Professor Boeckh
hieselbst.

An
den Director des philologischen Seminarii bei hiesiger
Universität Herrn Professor Boeckh
hieselbst

a

Dem Director des philologischen Seminars hiesiger Universität Herrn Professor Boeckh wird auf den Bericht vom 21 vorigen Monats hiedurch bekannt gemacht, daß die Haupt-Casse der hiesigen wissenschaftlichen Anstalten heute angewiesen worden ist, sowohl ihm die ihm zugesagte Remuneration für das erste Semester mit 50 Reichsthalern als auch den ordentlichen Mitgliedern des Seminars nach seinem Antrage die Prämien mit 200 Reichsthalern zusammen gegen einzelne Quittungen derselben, beides aus dem Fonds des philologischen Seminars, zu zahlen.

Departement für den Cultus und öffentlichen Unterricht im Ministerio des Innern. Schuckmann

An
den Director des philologischen
Seminars bei hiesiger Universität
Herrn Professor Boeckh
hieselbst.

a 29

An
den Director des philologischen Seminarii bei hiesiger
Universität Herrn Professor Boeckh
hieselbst