Lettres et textes:
Le Berlin intellectuel
des années 1800

Lettre du ministère de l'Éducation et des Affaires culturelles à August Boeckh (Berlin, 11 novembre 1822)

 

 

Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML
 
 

Personnes apparaissant dans ce manuscrit

Groupes apparaissant dans ce manuscrit

Œuvres évoquées dans ce manuscrit

    Lieux figurant dans ce manuscrit

    Université Humboldt de Berlin / Archives de l'université
    Réutilisation uniquement sur autorisation de l'Archives de l'université

    [en marge: Gelesen
    [...]
    15/11
    ]

    [en marge: [ds]: 323.] 164 164

    Das Ministerium hat aus Ihrem beifallswerthen Berichte1 vom
    16.ten v. Mts: gern ersehen, daß das hiesige philologische Seminar
    von Seiten der Studirenden fortwährend an Theilnahme gewinnt,
    und in einem glücklichen Fortschreiten begriffen ist. Dasselbe
    benutzt daher diese Veranlassung, Ihnen seine besondere Zufriedenheit
    mit Ihrer bisherigen zweckmässigen Leitung des Seminars und
    Ihrem hiebei bewiesenen Eifer zu erkennen zu geben. Von
    mehrern der eingereichten und hieneben zurückerfolgenden
    Abhandlungen der Seminaristen hat das Ministerium
    nähere Kenntniß genommen, und darin ungern die
    Korrectur von Seiten der Direction vermißt, deren
    doch dieselben auch in Hinsicht auf den lateinischen Stÿl
    nicht wohl entbehren können. Von den Directionen
    der übrigen philologischen Seminarien2 werden die schrift=
    lichen Ausarbeitungen der Seminaristen, nachdem sie
    bei den ausserordentlichena Mitgliedern des Seminars
    cirkulirt haben, und in den gewöhnlichen Versammlungen
    vorgelesen und besprochen worden, genau und sorgfältig
    korrigirt, und am Schlusse jeder Abhandlung wird sodann
    auch das schriftliche Urtheil der Direction über den Werth

    der

    a doch wohl schwerl

    Commentaires

    1 Hiermit ist Boeckhs Jahresbericht vom 16. Oktober 1822 (HUB, UA, Phil. Fak. Nr. 99, Bl. 154-157) gemeint.

    2 In Preußen gab es sechs philologische Seminare. Neben Berlin waren diese an den Universitäten Halle, Königsberg, Breslau, Bonn und Greifswald.

    der Arbeit hinsichtlich des Inhalts und der Form derselben
    beigefügt. Diese zur Belehrung und Ermunterung der
    Seminaristen sehr zweckmässige Einrichtung ist von jetzt
    an auch in dem hiesigen philologischen Seminar in Ausführung
    zu bringen.


    Ministerium der Geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten.
    Unterrichts=Abtheilung
    .
    Süvern.



    An
    den Director des Seminarii für
    gelehrte Schulen,3 Herrn Professor
    Boeckh
    hieselbst.

    [en marge: 17,574.] [en marge: R. B.]

    Commentaires

    3 Boeckh leitete dieses Seminar von 1819 bis 1867 und war damit auch für die Lehrerausbildung in Preußen zuständig.

    a

    Das Ministerium hat aus Ihrem beifallswerthen Berichte1 vom 16.ten vorigen Monats gern ersehen, daß das hiesige philologische Seminar von Seiten der Studirenden fortwährend an Theilnahme gewinnt, und in einem glücklichen Fortschreiten begriffen ist. Dasselbe benutzt daher diese Veranlassung, Ihnen seine besondere Zufriedenheit mit Ihrer bisherigen zweckmässigen Leitung des Seminars und Ihrem hiebei bewiesenen Eifer zu erkennen zu geben. Von mehrern der eingereichten und hieneben zurückerfolgenden Abhandlungen der Seminaristen hat das Ministerium nähere Kenntniß genommen, und darin ungern die Korrectur von Seiten der Direction vermißt, deren doch dieselben auch in Hinsicht auf den lateinischen Styl nicht wohl entbehren können. Von den Directionen der übrigen philologischen Seminarien2 werden die schriftlichen Ausarbeitungen der Seminaristen, nachdem sie bei den ausserordentlichenb Mitgliedern des Seminars cirkulirt haben, und in den gewöhnlichen Versammlungen vorgelesen und besprochen worden, genau und sorgfältig korrigirt, und am Schlusse jeder Abhandlung wird sodann auch das schriftliche Urtheil der Direction über den Werth

    a 164

    b doch wohl schwerlich

    Commentaires

    1 Hiermit ist Boeckhs Jahresbericht vom 16. Oktober 1822 (HUB, UA, Phil. Fak. Nr. 99, Bl. 154-157) gemeint.

    2 In Preußen gab es sechs philologische Seminare. Neben Berlin waren diese an den Universitäten Halle, Königsberg, Breslau, Bonn und Greifswald.

    der Arbeit hinsichtlich des Inhalts und der Form derselben beigefügt. Diese zur Belehrung und Ermunterung der Seminaristen sehr zweckmässige Einrichtung ist von jetzt an auch in dem hiesigen philologischen Seminar in Ausführung zu bringen.

    Ministerium der Geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten. Unterrichts=Abtheilung. Süvern.

    An
    den Director des Seminarii für
    gelehrte Schulen,3 Herrn Professor
    Boeckh
    hieselbst.

    Commentaires

    3 Boeckh leitete dieses Seminar von 1819 bis 1867 und war damit auch für die Lehrerausbildung in Preußen zuständig.