Lettres et textes:
Le Berlin intellectuel
des années 1800

Lettre de Ludwig Tieck à Friedrich von Raumer (Ziebingen, 30 mars 1815)

 

 

Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML
 
 

Personnes apparaissant dans ce manuscrit

Groupes apparaissant dans ce manuscrit

    Œuvres évoquées dans ce manuscrit

    Lieux figurant dans ce manuscrit

    Bibliothèque d'État de Berlin / Section des manuscrits
    Réutilisation uniquement sur autorisation de la Bibliothèque d'État de Berlin

    210
    Tieck an Raumer

    Längst hätt' ich Ihnen, theurer Freund, auf den
    freundlichen Brief antworten sollen, den ich schon vor
    geraumer Zeit von Ihnen empfing. Es ist ein Laster,
    daß man oft auch das aufschiebt, was man gern
    thut, u so geht es mir nur zu oft mit den liebsten
    Briefen. Man sollte antworten, indem man sie
    empfängt. Wie gütig beurtheilen Sie einen Ju=
    gendversuch von mir, den Lovell, den, so schwach er
    sein mag, ich doch nicht bereuen kann, geschrieben
    zu haben. Es hat mich sehr gefreut, daß einem
    Mann wie Ihnen, der Geschichte u Welt kennt,
    das Buch nicht mißfallen, vielmehr gefallen
    hat. Ihr ganzer Brief ist erfreulich, u was sie
    von den Philistern u Nichtphilistern sagen er=
    regt Nachdenken. Ich habe mich schon oft über
    diese Seltsamkeit unserer Tage gewundert, daß
    so manche der besten Köpfe, bloß weil sie das
    Solide ud Gründliche gründlich ernst treiben
    wollen, in den Versuch fallen, zu wähnen, sie wären
    doch gleichsam um einige Stadien der Begeiste=
    rung u dem wahren Erkenntniß der Poesie
    ferner. 1 Unter so vielen Genies dieser neuern

    Commentaires

    1 Début de l'extrait figurant dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumer, vol. I, p. 279.

    Tage, die ich Ihnen wohl nicht nahmhaft zu
    machen brauche, stehe ich schon längst als ein Philister,
    u habe mich von jeher so zu ihnen verhalten, denn
    ich hasse nichts so sehr als Anarchie, sei es im Staat,
    in der Kunst, oder Seele. Leerheit wird wie Leich=
    tigkeit und poetischer Leichtsinn, Unwissenheit
    allein giebt noch kein Shakspearsches Naturell,
    ja ein Talent, selbst wenn es da ist, geht auf diesem
    Wege zu Grunde. Novalis sagt,: Gemüth u Geschick
    (Schicksal) sind nur Synonime für denselben Begriff;
    u ich glaube auch Charakter u Talent. Ich kehre die
    alte Beschuldigung lieber2 um, ud sehe in jenen
    naturalistischen Dilettanten, in jenen Verschmähern der
    Ordnung u der Erkenntniß,3 die sich einbilden, das
    Schöne u Grosse4 ginge verlohren, wenn man es sich
    zum Verständniß bringen will,5 die ächten Philister.
    Denn leben sie nicht von zwei oder drei Begriffen,
    die wir immer wieder anhören müssen? Sind sie
    wohl des Enthusiasmus fähig? Ist selbst ihre
    Idolatrie unseres Göthe etwas anders als Spieß=
    bürgerei, die ehemals eben so über Klopstock, oder
    Wieland, oder Bodmer faselte? Darinn besteht ja
    der [Badant]6, daß er nur eins kennt u will, ohne
    Kraft u Erkennen. Darum ist Iihnen der herrliche

    Commentaires

    2 Au lieu de „lieber“, Raumer lit dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel de (vol. I, p. 279) lisent „wieder“.

    3 Au lieu d'une virgule, parenthèse ouvrante ici dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumers, vol. I, p. 280.

    4 „Grosse und Schöne“ in: Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumers, vol. I, p. 280.

    5 Au lieu d'une virgule, parenthèse fermante ici dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumers, vol. I, p. 280.

    6 Au lieu de „Badant“, les Lebenserinnerungen und Briefwechsel deRaumer (vol. I, p. 280) lisent „Pedant“ (peut-être une confusion entre „badaud“ et „pédant“?).

    211
    Solger ein Gräuel, dessen Natur sie gar nicht ein=
    mal ahnden, um den man, wie um eine schöne Bild=
    säule, herum gehn, u ihm tausend interessante Anblicke
    abgewinnen kann. Aber jene sehn auch im Göthe, Shakspeare
    u der Natur nur die Dekoration, und zwar dürfen
    ihnen auch Coulissen nicht fehlen, u sie bewundern dann
    am meisten, wenn sie ausserhalb der Perspectiv-Li=
    nie stehn u sich ihnen alles verzerrt. Von frühester
    Jugend habe ich mich von diesen Naturspielen los=
    gesagt. Möchten sie doch lieber gleich über einen
    Dendriten, als einen Claude Lorrain sprechen, denn wenn
    sie aufrichtig sind, müssen sie in jenem mehr als in
    diesem sehn. – 7 Aber zugleich bin ich, wenn auch nicht
    böse, doch ein weniges empfindlich, daß Sie mir,
    Liebster, nach so schönen Versprechungen, Ihre Univer=
    salgeschichte nicht habe gönnen wollen. Wäre ich nicht
    mehr träge als boshaft, so hätte ich Ihnen den
    abgeredeten Bogen voll Critik darüber zugesandt,
    ohne sie gelesen zu haben. Seitdem ist auch Ihr Buch
    über das Mittel-Alter vorgerückt, was mir noch mehr
    am Herzen liegt. – Solger ist fleissig gewesen,
    Sie haben gewiß schon seine Dialogen. – Ist es denn
    nicht möglich, vor dem Druck etwas von Ihren Arbeiten
    zu sehn, da Sie diesen so weit hinaus schieben.

    Commentaires

    7 Fin du passage figurant dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel de Raumer vol. I, p. 280.

    Der Ihnen dieses Blatt übergiebt, ist ein Neveu8 von
    mir, dem ich alles Gute wünsche, u also auch, daß
    Sie sich seiner etwas fannehmen und ihn Ihres Um=
    ganges würdig finden möchten. Er wünscht Geschichte
    u Philologie zu studiren, ist arm u etwas hypochonder,
    wie das die guten Köpfe vormals in diesen Jahren so
    oft waren: ich glaube, daß viele Kräfte u Anlagen
    in ihm kämpfen, ein reifes Gemüth kann oft im
    minutenlangen Gespräch mehr thun, als ein Unterricht
    von vielen Wochen. Sie können ihm vielleicht anweisen,
    wie er seine Zeit am besten nüzt. Die Handhabe der
    Gelehrsamkeit, nicht die Gelehrsamkeit selbst, soll man
    sich auf der Akademie anwerben. Mit dieser meiner
    Vorbitte bin ich so dreist, weil ich Ihrer Freundschaft
    u [bin]wahren Humanität gleich gewiß zu sein glaube.

    Ich schweige von den neusten politischen Vor=
    fällen. Wir erleben trostlose Zeiten, werden ohne
    Steuer u Mast, auf leckem Schiff, auf wildem
    Meer umher getrieben. Immer sei Freundschaft,
    Glaube, Liebe unsre Losung, so stellt sich auch die
    Hofnung wohl wieder ein.

    Ganz der Ihrige
    Ludwig Tieck.
    (Stempel: "Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz")

    Commentaires

    8 Il s'agit probablement du fils de sa soeur Sophie, Wilhelm Bernhardi.

    Längst hätt' ich Ihnen, theurer Freund, auf den freundlichen Brief antworten sollen, den ich schon vor geraumer Zeit von Ihnen empfing. Es ist ein Laster, daß man oft auch das aufschiebt, was man gern thut, und so geht es mir nur zu oft mit den liebsten Briefen. Man sollte antworten, indem man sie empfängt. Wie gütig beurtheilen Sie einen Jugendversuch von mir, den Lovell, den, so schwach er sein mag, ich doch nicht bereuen kann, geschrieben zu haben. Es hat mich sehr gefreut, daß einem Mann wie Ihnen, der Geschichte und Welt kennt, das Buch nicht mißfallen, vielmehr gefallen hat. Ihr ganzer Brief ist erfreulich, und was sie von den Philistern und Nichtphilistern sagen erregt Nachdenken. Ich habe mich schon oft über diese Seltsamkeit unserer Tage gewundert, daß so manche der besten Köpfe, bloß weil sie das Solide und Gründliche gründlich ernst treiben wollen, in den Versuch fallen, zu wähnen, sie wären doch gleichsam um einige Stadien der Begeisterung und dem wahren Erkenntniß der Poesie ferner. 1 Unter so vielen Genies dieser neuern

    Commentaires

    1 Début de l'extrait figurant dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumer, vol. I, p. 279.

    Tage, die ich Ihnen wohl nicht nahmhaft zu machen brauche, stehe ich schon längst als ein Philister, und habe mich von jeher so zu ihnen verhalten, denn ich hasse nichts so sehr als Anarchie, sei es im Staat, in der Kunst, oder Seele. Leerheit wird wie Leichtigkeit und poetischer Leichtsinn, Unwissenheit allein giebt noch kein Shakspearsches Naturell, ja ein Talent, selbst wenn es da ist, geht auf diesem Wege zu Grunde. Novalis sagt: Gemüth und Geschick (Schicksal) sind nur Synonime für denselben Begriff; und ich glaube auch Charakter und Talent. Ich kehre die alte Beschuldigung lieber2 um, und sehe in jenen naturalistischen Dilettanten, in jenen Verschmähern der Ordnung und der Erkenntniß,3 die sich einbilden, das Schöne und Grosse4 ginge verlohren, wenn man es sich zum Verständniß bringen will,5 die ächten Philister. Denn leben sie nicht von zwei oder drei Begriffen, die wir immer wieder anhören müssen? Sind sie wohl des Enthusiasmus fähig? Ist selbst ihre Idolatrie unseres Göthe etwas anders als Spießbürgerei, die ehemals eben so über Klopstock, oder Wieland, oder Bodmer faselte? Darinn besteht ja der [Badant]6, daß er nur eins kennt und will, ohne Kraft und Erkennen. Darum ist ihnen der herrliche

    Commentaires

    2 Au lieu de „lieber“, Raumer lit dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel de (vol. I, p. 279) lisent „wieder“.

    3 Au lieu d'une virgule, parenthèse ouvrante ici dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumers, vol. I, p. 280.

    4 „Grosse und Schöne“ in: Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumers, vol. I, p. 280.

    5 Au lieu d'une virgule, parenthèse fermante ici dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel, de Raumers, vol. I, p. 280.

    6 Au lieu de „Badant“, les Lebenserinnerungen und Briefwechsel deRaumer (vol. I, p. 280) lisent „Pedant“ (peut-être une confusion entre „badaud“ et „pédant“?).

    Solger ein Gräuel, dessen Natur sie gar nicht einmal ahnden, um den man, wie um eine schöne Bildsäule, herum gehn, und ihm tausend interessante Anblicke abgewinnen kann. Aber jene sehn auch im Göthe, Shakspeare und der Natur nur die Dekoration, und zwar dürfen ihnen auch Coulissen nicht fehlen, und sie bewundern dann am meisten, wenn sie ausserhalb der Perspectiv-Linie stehn und sich ihnen alles verzerrt. Von frühester Jugend habe ich mich von diesen Naturspielen losgesagt. Möchten sie doch lieber gleich über einen Dendriten, als einen Claude Lorrain sprechen, denn wenn sie aufrichtig sind, müssen sie in jenem mehr als in diesem sehn. – 7 Aber zugleich bin ich, wenn auch nicht böse, doch ein weniges empfindlich, daß Sie mir, Liebster, nach so schönen Versprechungen, Ihre Universalgeschichte nicht habe gönnen wollen. Wäre ich nicht mehr träge als boshaft, so hätte ich Ihnen den abgeredeten Bogen voll Critik darüber zugesandt, ohne sie gelesen zu haben. Seitdem ist auch Ihr Buch über das Mittel-Alter vorgerückt, was mir noch mehr am Herzen liegt. – Solger ist fleissig gewesen, Sie haben gewiß schon seine Dialogen. – Ist es denn nicht möglich, vor dem Druck etwas von Ihren Arbeiten zu sehen, da Sie diesen so weit hinaus schieben.

    Commentaires

    7 Fin du passage figurant dans les Lebenserinnerungen und Briefwechsel de Raumer vol. I, p. 280.

    Der Ihnen dieses Blatt übergiebt, ist ein Neveu8 von mir, dem ich alles Gute wünsche, und also auch, daß Sie sich seiner etwas annehmen und ihn Ihres Umganges würdig finden möchten. Er wünscht Geschichte und Philologie zu studiren, ist arm und etwas hypochonder, wie das die guten Köpfe vormals in diesen Jahren so oft waren: ich glaube, daß viele Kräfte und Anlagen in ihm kämpfen, ein reifes Gemüth kann oft im minutenlangen Gespräch mehr thun, als ein Unterricht von vielen Wochen. Sie können ihm vielleicht anweisen, wie er seine Zeit am besten nüzt. Die Handhabe der Gelehrsamkeit, nicht die Gelehrsamkeit selbst, soll man sich auf der Akademie anwerben. Mit dieser meiner Vorbitte bin ich so dreist, weil ich Ihrer Freundschaft und wahren Humanität gleich gewiß zu sein glaube.

    Ich schweige von den neusten politischen Vorfällen. Wir erleben trostlose Zeiten, werden ohne Steuer und Mast, auf leckem Schiff, auf wildem Meer umher getrieben. Immer sei Freundschaft, Glaube, Liebe unsre Losung, so stellt sich auch die Hofnung wohl wieder ein.

    Ganz der Ihrige Ludwig Tieck.

    Commentaires

    8 Il s'agit probablement du fils de sa soeur Sophie, Wilhelm Bernhardi.