Lettres et textes:
Le Berlin intellectuel
des années 1800

Lettre d'August Boeckh à Karl August Varnhagen von Ense (Berlin, 21 avril 1830)

 

 

Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML Scan Version dipl. Version de lecture Métadonnées Entités XML
 
 

Personnes apparaissant dans ce manuscrit

Groupes apparaissant dans ce manuscrit

Œuvres évoquées dans ce manuscrit

Lieux figurant dans ce manuscrit

Université Jagellonne de Cracovie / Bibliothèque de l'université
Réutilisation uniquement sur autorisation de la Bibliothèque de l'université

Böckh. Berlin, den 21. April 1830.

Ew. Hochwohlgeboren

ahabe ich die Ehre die Recension von Rötscher1 wieder zuzustatten, gegen
welche ich gleichfalls kein wesentliches Bedenken habe; nur eine Stelle habe
ich roth angestrichen u eingeklam̄ert, welche ich weggelassen wünschte.
Übrigens verspreche ich jedenfalls in kurzem eine Recension zu liefern,
u bitte nur, mir die [...] zu lassen. Das Buch von Leake habe ich
noch nicht gesehen, u die Geographie, worauf es sich bezieht, ist so sehr
meine schwache Seite, daß ich nicht gern dieses Werk recensiren möchte.
Ich habe mir aber einiges andere notirt, u muß mich nur noch erst er=
kundigen, ob schon etwas davon vergeben ist, u selber überlegen, was ich
wol am liebsten machen möchte u könnte.2

Mit der ausgezeichnetsten Hochachtung u Verehrung Ihr gehorsamster Böckh.

a

Commentaires

1 Heinrich Theodor Rötscher war Boeckh persönlich bekannt. Er studierte von 1820/21 bis 1823 an der Berliner Universität Philologie und war im Wintersemester 1821/1822 außerordentliches Mitglied in Boeckhs philologischem Seminar.

2 In der Oktoberausgabe 1830 der Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik erscheint eine Rezension Boeckhs zu Dissens Pindari Carmina quae supersunt, woran er jedoch auch selbst mitgewirkt hat.

Euer Hochwohlgeboren

ahabe ich die Ehre die Recension von Rötscher1 wieder zuzustatten, gegen welche ich gleichfalls kein wesentliches Bedenken habe; nur eine Stelle habe ich roth angestrichen und eingeklammert, welche ich weggelassen wünschte. Übrigens verspreche ich jedenfalls in kurzem eine Recension zu liefern, und bitte nur, mir die [...] zu lassen. Das Buch von Leake habe ich noch nicht gesehen, und die Geographie, worauf es sich bezieht, ist so sehr meine schwache Seite, daß ich nicht gern dieses Werk recensiren möchte. Ich habe mir aber einiges andere notirt, und muß mich nur noch erst erkundigen, ob schon etwas davon vergeben ist, und selber überlegen, was ich wol am liebsten machen möchte und könnte.2

Mit der ausgezeichnetsten Hochachtung und Verehrung Ihr gehorsamster Böckh.

a

Commentaires

1 Heinrich Theodor Rötscher war Boeckh persönlich bekannt. Er studierte von 1820/21 bis 1823 an der Berliner Universität Philologie und war im Wintersemester 1821/1822 außerordentliches Mitglied in Boeckhs philologischem Seminar.

2 In der Oktoberausgabe 1830 der Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik erscheint eine Rezension Boeckhs zu Dissens Pindari Carmina quae supersunt, woran er jedoch auch selbst mitgewirkt hat.