Letters and texts:
Intellectual Berlin
around 1800

Letter from August Boeckh to Karl August Varnhagen von Ense (Berlin, 7 June 1836)

 

 

Facsimile Dipl. transcription Reading text Metadata Entities XML Facsimile Dipl. transcription Reading text Metadata Entities XML
 
 

Persons mentioned in the manuscript

Groups of persons mentioned in the manuscript

    Works mentioned in the manuscript

    Places mentioned in the manuscript

    Jagiellonian University of Kraków / University library
    Reuse subject to prior approval by the University library

    Download whole XML file powered by TEI

    Current page

     
    Böckh. Berlin, den 7. Juni 1836.

    Meinen herzlichen Dank, verehrtester Freund und Gön̄er, für Ihre
    schöne Galerie, aus welcher ich doch einige Bildnisse mehr ken̄e,
    als Sie wissen. Daß Sie meiner Erwähnung gethan haben1, ist
    zu viel Ehre; es thut mir leid, daß ich bis jetzo nicht im Stande
    gewesen bin, ein wirkliches Elogium von Wilh. v. Humboldt zu
    schreiben2, wozu ich größerer Muße bedarf.

    Mit herzlicher Verehrung und
    Hochachtung
     Böckh.

    Comments

    1 Varnhagen schreibt in seinem Buch Galerie von Bildnissen aus Rahel's Umgang und Briefwechsel: „Vor allem würde hier nöthig sein, daß Wilhelm von Humboldt selbst, dessen Karakteristik aus dem Standpunkte seiner öffentlichen Erscheinung neuerlich Böckh vortrefflich begonnen hat, auch von menschlich-persönlicher Seite in dem ganzen Umfange seiner Geistesgröße gehörig aufgefaßt wäre“ (S. 141f.).

    2 Humboldt starb am 8. April 1835.

    Meinen herzlichen Dank, verehrtester Freund und Gönner, für Ihre schöne Galerie, aus welcher ich doch einige Bildnisse mehr kenne, als Sie wissen. Daß Sie meiner Erwähnung gethan haben1, ist zu viel Ehre; es thut mir leid, daß ich bis jetzo nicht im Stande gewesen bin, ein wirkliches Elogium von Wilhelm von Humboldt zu schreiben2, wozu ich größerer Muße bedarf.

    Mit herzlicher Verehrung und Hochachtung Böckh.

    Comments

    1 Varnhagen schreibt in seinem Buch Galerie von Bildnissen aus Rahel's Umgang und Briefwechsel: „Vor allem würde hier nöthig sein, daß Wilhelm von Humboldt selbst, dessen Karakteristik aus dem Standpunkte seiner öffentlichen Erscheinung neuerlich Böckh vortrefflich begonnen hat, auch von menschlich-persönlicher Seite in dem ganzen Umfange seiner Geistesgröße gehörig aufgefaßt wäre“ (S. 141f.).

    2 Humboldt starb am 8. April 1835.