Letters and texts:
Intellectual Berlin
around 1800

Letter from Ludwig Tieck to Friedrich von Raumer (Dresden, 7 or 27 July 1832)

 

 

Facsimile Dipl. transcription Reading text Metadata Entities XML Facsimile Dipl. transcription Reading text Metadata Entities XML
 
 

Persons mentioned in the manuscript

Groups of persons mentioned in the manuscript

    Works mentioned in the manuscript

    Places mentioned in the manuscript

    Staatsbibliothek Berlin / Manuscripts section
    Reuse subject to prior approval by Staatsbibliothek Berlin

    Download whole XML file powered by TEI

    Current page

     
    259
    1 27 Juli 2 Geliebter Freund,

    Dieses Blatt, welches keine Antwort auf
    Ihre vielen erfreulichen Briefe sein kann,
    erhalten Sie aus der Hand einer liebens=
    würdigen Dame, das Fräulein Siccard aus
    Wien. Sie war eine berühmte Sängerinn, die
    plötzlich, durch Krankheit in Portugall, ihre schöne
    Stimme verlohr, und jezt sich dem rezitirenden
    Schauspiel zu widmen wünscht. Sie hat vortrefliche
    Anlagen und ist in Wien mit grossem Beifall
    aufgetreten. Die Hauptsache ist, sie hat Gefühl,
    Phantasie und alles das, was erfordert wird,
    um zu rühren: – aber, ihr mangelt Uebung,
    und ihr Hauptwunsch muß jezt sein, recht viel
    und oft zu spielen, um den Provinz=Dialekt
    und die Nasaltöne ganz abzulegen, und
    mit den Mitteln, die ihr dann zu Gebot stehn,
    gehörig hauszuhalten. Wäre dieses begabte
    Mädchen ein Jahr früher zu uns gekom=
    men, so wäre sie gewiß beim hiesigen
    Theater geblieben, jezt wsind wir, wie Sie
    auch wissen, mit jungen Schauspielerinnen

    Comments

    1 It is unclear whether the letter was written on July 7 or July 27 1832. Raumer reads July 27 (see Raumer's hand on p. 1 / folio 259r) but Tiecks hasty writing makes it possible to read July 7 as well as July 27. (see Tieck's hand on p. 2 / folio 259v).

    2 Der gesamte Brieftext ist einmal vertikal mit Bleistift durchgestrichen, vermutlich von Raumers Hand bei Durchsicht der Briefe für eine etwaige Veröffentlichung.

    3 hier übersezt. Ich hoffe ud bitte darum, Sie
    können diesem jungen Talente zum Auftreten
    in Berlin verhelfen. Ich mag mich dem Grafen
    Reder nicht aufdrängen, sonst hätte ich der jungen
    Dame gern einige Zeilen an Ihren verehrten
    Intendanten gegeben. Hier hat Fräulein Siccard
    am meisten in der Maria Stuart gefallen:
    vielleicht sind bei Ihnen die Kavanskys von
    Raupach auf dem Repertoir: diese Rolle, die
    wir hier von ihr nicht gesehn haben, wünscht sie
    mehr als andre zu spielen. Können Sie ihr
    dazu verhelfen, so thun Sie es gewiß. Em=
    pfehlen Sie das liebenswürdige Fräulein Ihren
    Freunden und Bekannten, vor allen der Mad.
    Crelinger, und wer sonst in Berlin ihr helfen
    kann. Ich bin [fast] überzeugt, daß wir nach
    einigen Jahren alle diese schönen Anlagen
    treflich ausgebildet sehn, besonders wenn die
    Fr. Siccard auch recht viel im Lustspiel und in
    Conversations=Stücken spielt, und einen
    gewissen singenden Ton, der in Wien üblich
    ist, ganz abzulegen.

    ([Stempel:] Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz)
    Ihr Freund,
    L. Tieck.

    Comments

    3 Der gesamte Brieftext ist einmal vertikal mit Bleistift durchgestrichen, vermutlich von Raumers Hand bei Durchsicht der Briefe für eine etwaige Veröffentlichung.

    260

    Dem Herrn Regirungs=rath
    und Professor Fr. v. Raumer
    Hochwohlgebohren
      Berlin
    Spittel=Brücke.

    1 2 Geliebter Freund,

    Dieses Blatt, welches keine Antwort auf Ihre vielen erfreulichen Briefe sein kann, erhalten Sie aus der Hand einer liebenswürdigen Dame, das Fräulein Siccard aus Wien. Sie war eine berühmte Sängerinn, die plötzlich, durch Krankheit in Portugall, ihre schöne Stimme verlohr, und jezt sich dem rezitirenden Schauspiel zu widmen wünscht. Sie hat vortrefliche Anlagen und ist in Wien mit grossem Beifall aufgetreten. Die Hauptsache ist, sie hat Gefühl, Phantasie und alles das, was erfordert wird, um zu rühren: – aber, ihr mangelt Uebung, und ihr Hauptwunsch muß jezt sein, recht viel und oft zu spielen, um den Provinz=Dialekt und die Nasaltöne ganz abzulegen, und mit den Mitteln, die ihr dann zu Gebot stehn, gehörig hauszuhalten. Wäre dieses begabte Mädchen ein Jahr früher zu uns gekommen, so wäre sie gewiß beim hiesigen Theater geblieben, jezt sind wir, wie Sie auch wissen, mit jungen Schauspielerinnen

    Comments

    1 It is unclear whether the letter was written on July 7 or July 27 1832. Raumer reads July 27 (see Raumer's hand on p. 1 / folio 259r) but Tiecks hasty writing makes it possible to read July 7 as well as July 27. (see Tieck's hand on p. 2 / folio 259v).

    2 Der gesamte Brieftext ist einmal vertikal mit Bleistift durchgestrichen, vermutlich von Raumers Hand bei Durchsicht der Briefe für eine etwaige Veröffentlichung.

    hier übersezt. Ich hoffe und bitte darum, Sie können diesem jungen Talente zum Auftreten in Berlin verhelfen. Ich mag mich dem Grafen Reder nicht aufdrängen, sonst hätte ich der jungen Dame gern einige Zeilen an Ihren verehrten Intendanten gegeben. Hier hat Fräulein Siccard am meisten in der Maria Stuart gefallen: vielleicht sind bei Ihnen die Kavanskys von Raupach auf dem Repertoir: diese Rolle, die wir hier von ihr nicht gesehn haben, wünscht sie mehr als andre zu spielen. Können Sie ihr dazu verhelfen, so thun Sie es gewiß. Empfehlen Sie das liebenswürdige Fräulein Ihren Freunden und Bekannten, vor allen der Mad. Crelinger, und wer sonst in Berlin ihr helfen kann. Ich bin [fast] überzeugt, daß wir nach einigen Jahren alle diese schönen Anlagen treflich ausgebildet sehn, besonders wenn die Fr. Siccard auch recht viel im Lustspiel und in Conversations=Stücken spielt, und einen gewissen singenden Ton, der in Wien üblich ist, ganz abzulegen.

    Ihr Freund, L. Tieck.

    Dem Herrn Regirungs=rath
    und Professor Friedrich von Raumer
    Hochwohlgebohren
      Berlin
    Spittel=Brücke.